Loading

Kunstradfahren

Kunstradfahren ist eine sehr ästhetische Sportart, vergleichbar mit Eiskunstlauf oder Kunstturnen. Die Sportler entwickeln dabei Fähigkeiten wie Geschicklichkeit, Gleichgewicht, Gewandtheit, Konzentration und Mut.

Kunstradfahren wird ausschließlich in der Halle auf einer Fahrfläche von 11 x 14 m betrieben. Auf Spezialrädern ohne Bremsen und starrer Hinterradnabe werden in den Disziplinen 1er und 2er Kunstradfahren, sowie 4er und 6er Kunstradfahren und 4er und 6er Einradfahren Wettkämpfe ausgetragen.
Neben zahlreichen Pokal- und Qualifikationswettkämpfen, werden Kreis -, Bezirks -, Landes -, und Nationalmeisterschaften ausgetragen. International werden jährlich Welt- und Europameisterschaften ausgerichtet.

Einzelübungen aus einem internationalen Reglement werden zu einer Kür zusammengesetzt und müssen in einer Fahrzeit von 5 Minuten gezeigt werden. Die maximale Übungszahl einer Kür hängt von der Disziplin und dem Alter ab. Die Reihenfolge und die Schwierigkeit der Übungen kann nahezu beliebig zusammengestellt werden, muss aber schriftlich eingereicht und so eingehalten werden. Je nach Schwierigkeit sind die Übungen im Reglement mit einer Punktzahl versehen, deren Summe addiert die eingereichte Schwierigkeitspunktzahl ergibt. Diese Punktzahl ist ein Maßstab für die Schwierigkeit einer Kür und von der die von Kampfrichter vorgenommene Abwertung für Fehler subtrahiert wird. Der Sportler, der nach seiner Kür noch die meisten Punkte hat, geht am Ende als Sieger hervor.

Das Kunstradfahren stellt vor allem hohe Anforderungen an die technischen und koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten des Sportlers. Präzise Ausführung der einzelnen Bewegungsabläufe, graziöse Körperhaltung, turnerische Elemente untermalt mit einer frei zu wählenden Musikbegleitung macht die Ästhetik und Faszination der Sportart aus.

Im Kunstradfahren lässt sich ein entwicklungsgerechter Leistungsaufbau realisieren, der dazu führt, dass bereits in den Schüler- und Jugendklassen auf sehr hohem Leistungsniveau gefahren werden kann. In Deutschland befindet sich die Hochburg des Kunstradfahrens und stellt seit Jahren die Weltmeister in allen Disziplinen. Auch bei der Radfahrer Vereinigung 03 Bürstadt, hat das Kunstradfahren eine lange Tradition. Mit Hubert Eberle steht ein erfahrener und erfolgreicher Trainer zur Verfügung und mit Hannah Eberle, Nina Kilian und Maggy Ewig drei junge Nachwuchstrainerinnen, die bis vor ein paar Jahren selbst noch aktiv am Wettkampfsport teilgenommen haben, um unsere jungen Sportler und Sportlerinnen im Alter von 4 bis 22 Jahren einen entwicklungsgerechten Leistungsaufbau zu
garantieren.


Regelkunde:
  • Fahrfläche: max. 14 m lang und 11 m breit,

Außenkreis: Durchmesser von 8 Metern

Innenkreis: Durchmesser von 4 Metern

Innerhalb des 4-Meter-Kreises befindet sich noch ein Kreis mit einem Durchmesser von einem halben Meter.

  • Die Sportler reichen einen Wertungsbogen mit einer bestimmten Anzahl an Übungen ein:

1er Elite und Junioren – max. 30 Übungen

2er, 4er, 6er Elite/Junioren – max. 25 Übungen

1er Schüler – max. 25 Übungen

2er Schüler – max. 20 Übungen

4er, 6er Schüler – max. 25 Übungen

  • Schwierigkeitsabwertung

Bei der Schwierigkeitswertung sind alle Fehler, die innerhalb des Fahrprogramms entstehen, mit 10, 50 oder 100% abzuwerten.

Beispiel: Runde wird nur halb gefahren = 50% Abwertung

  • So sieht die Ausführungsabwertung aus:

Kreis = Zwei Punkte Abwertung für beide Füße auf dem Boden

Strich = Ein Punkt Abzug für z.B. ein Fuß kurz auf dem Boden

Welle = 0,5 Punkte Abzug für grobe Unsicherheiten wie z.B.Schlangenlinien in einer Übung

X= 0,2 Punkte Abzug für kleine Unsicherheiten